Haushaltshilfe bei Unfall, Krankheit und Schwangerschaft

Wenn Sie ins Krankenhaus oder zur Kur müssen, einen Unfall hatten, wegen Schwangerschaftsbeschwerden oder nach einem Kaiserschnitt, oder wegen einer schweren Erkrankung den Haushalt nicht weiter führen können, haben Sie Anspruch auf eine Haushaltshilfe. Sie übernimmt alle zur Weiterführung des Haushalts notwendigen Arbeiten und betreut bei Bedarf die Kinder.

Zuständig sind die verschiedenen Kostenträger (Krankenkassen, Träger der Sozialhilfe, Unfallversicherungen oder die Rentenversicherung). Sie erstatten tarifliche bzw. übliche Kosten.

Wir übernehmen für Sie die Beantragung bei der zuständigen Krankenkasse und rechnen die Leistungen auch direkt mit den Kassen ab. Sie müssen sich um nichts kümmern und wir schicken sofort eine entsprechende Unterstützung ins Haus.

 

Voraussetzungen:

  • Lebt in Ihrem Haushalt ein Kind unter 14 Jahren oder ein behindertes Kind, das auf Hilfe angewiesen ist, können Sie bei der Krankenkasse eine Haushaltshilfe beantragen. Das gilt jedoch nur, wenn Sie kein anderer Haushaltsteilnehmer unterstützt. Sie können Haushaltshilfe beantragen, wenn Sie…

  • …selbst vollstationär im Krankenhaus behandelt werden oder Ihr Kind zur Behandlung in ein Krankenhaus begleiten müssen.

  • …wegen einer Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme den Haushalt nicht selbst weiterführen können und die Krankenkasse Kostenträger dieser Maßnahme ist.

  • …den Haushalt aufgrund einer schweren Krankheit oder akuten Verschlimmerung einer Krankheit nicht weiterführen können.

  • …den Haushalt nach der Geburt eines Kindes oder wegen Schwangerschaftsbeschwerden nicht weiterführen können. Das gilt auch, wenn Sie Ihr erstes Kind erwarten

Der Anspruch besteht längstens für die Dauer von 26 Wochen.

Anspruch auf Haushaltshilfe ohne Kind

  • Darüber hinaus erhalten Sie auch dann Haushaltshilfe, wenn Sie kein eigenes Kind versorgen müssen, Sie aber Ihren Haushalt wegen schwerer Krankheit oder akuter Verschlimmerung einer Krankheit nicht weiterführen können. Voraussetzung ist, dass keine Pflegebedürftigkeit ab Pflegegrad 2 vorliegt. Der Anspruch besteht längstens für die Dauer von 4 Wochen.

Abrechnung über die Krankenkasse oder Unfallversicherung - Stundensatz 34,00 Euro
Übernahme aller Betreuungsleistungen rund um den Haushalt/Garten/Einkauf/Kinder ohne Pflegeleistungen
Wochenendzuschlag: 10 %
Anfahrtspauschale: 3,50 Euro

Reinigungsmittel: sofern von uns gestellt, Abrechnung nach Produktliste

Zuschläge für den Einsatz von eigenen Werkzeugen und elektrischen Geräten falls gewünscht gem. Vereinbarung